Ende Juni verbreitete sich dieser Hashtag wie ein Lauffeuer auf den Social Media Plattformen und plötzlich war Facebook voll von regenbogenbunten Profilbildchen. Ein wenig wie ein Freudenfest und in neuer Hoffnung, daß Liebe bald nicht mehr an gesellschaftliche und scheinmoralische Grenzen stoßen muß und gleichgeschlechtlichen Paaren endlich eine gemeinsame Zukunft ohne wenn und aber ermöglicht wird.
Als Fotografin hat mich der Celebrate Pride Filter über den Profilbildern zwar in der Sache begeistert, optisch und in Punkto inflationärer Verwendung von Hinz und Kunz aber nicht so sehr.
Ich wollte viel lieber ein persönliches Zeichen setzen und habe über meine Facebook-Seite dem ersten gleichgeschlechtlichen Paar, das sich meldet, ein kostenloses Pärchenshooting angeboten.
Sonntag vor einer Woche haben mich Matthias und Alex in Konstanz besucht und ich durfte mit den beiden einen wirklich schönen Nachmittag verbringen. Danke euch, Jungs! :)

Hobbyfotografin MItte 40 wird von einem deutlich jüngeren Forenkollegen zum Konzert seiner Death Metal Band genötigt und entdeckt eine neue Leidenschaft: Die Konzertfotografie.
So ist es mir vor vier Jahren ergangen und seither treibe ich mich immer mal wieder zwischen (wie gehabt) deutlich jüngeren Menschen in meist finsteren Subkulturhöhlen herum. Metalkonzerte zu fotografieren macht einer alten Hardrockerin besonders viel Spaß und ich lasse mich auch von grottenschlechter, rotlastiger Bühnenbeleuchtung, wild zappelnden, haareschleudernden und Urschreie ausstossenden jungen Menschen und dem anhaltenden Ohrensausen danach nicht abschrecken. :)